Das richtige Öl

 

Öle sind nicht nur Energielieferanten, Sie enthalten vielmehr die lebensnotwenigen Fettsäuren, die für viele Stoffwechselvorgänge wichtig sind. Zusätzlich sind sie eine sehr wichtige Vitamin E Quelle.

Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

Die in Öl enthaltenen Fettsäuren werden in gesättigte Fettsäuren (mehr in tierischem Fett enthalten) und in ungesättigte Fettsäuren (mehr in pflanzlichem Fett enthalten) eingeteilt. Die gesättigten Fettsäuren sind in ausreichender Menge im Fleisch enthalten. Zu den ungesättigten Fettsäuren, bei denen man zwischen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren unterscheidet, gehören auch die essentiellen Fettsäuren wie z.B. die Omega Fettsäuren. Diese Fettsäure muss der Körper über die Nahrung aufnehmen muss, da er sie nicht selbst bilden kann.

 

Es gibt kein „bestes“ Öl

Es ist wichtig täglich hochwertiges Öl zum Futter zu geben. Dabei gibt es kein „bestes Öl“, sondern jedes Öl hat eine unterschiedliche Zusammensetzung von Fettsäuren und auch einen unterschiedlichen Vitamin E- Gehalt. Um hier eine ausgewogene Zufuhr zu erreichen ist es sinnvoll das Öl ca. alle 6 Wochen zu wechseln.  Alternativ gibt es vorgefertigte Ölmischungen.

 

Diese Öle können Sie nutzen

Hochwertige Öle, die als Futterzusatz verwendet werden können sind z.B. Hanföl, Leinöl, Sonnenblumenöl, Distelöl, Olivenöl, Maiskeimöl,  Erdnussöl, Leinöl, Kürbiskernöl, Rapsöl oder Lachsöl.

Verwenden Sie am besten kaltgepresste Öle und lagern Sie das Öl nicht länger als 6-8 Wochen.

Pin It on Pinterest